Weit über unsere regionalen Bezüge hinaus ist die Abtei Marienstatt mit ihrer Abteikirche bekannt. Marienstatt ist durch die dort seit gut 800 Jahren lebenden und wirkenden Zisterzienser ein besonderer geistlicher Ort. Die Kirche ist wie alle Zisterzienserkirchen dem Patronat der zum Himmel erhobenen Gottesmutter Maria anvertraut. Nach der letzten Renovierung zu Beginn dieses Jahr­hun­derts erstrahlt sie in klarer Einfachheit und Schlichtheit als „Haus des Lichtes“. Für viele Menschen ist sie ein wichtiger Ort für ihr geistliches Leben. In ihrer langen Geschichte, die als reine Kirche der Mönche begann, erfuhr sie ab dem 15. Jahrhun­dert vor allem durch die Wallfahrt zur Schmerz­haf­ten Mutter von Marien­statt, schrittweise eine Öffnung für alle Gläubigen. Nach der Errichtung der Pfarrei Marien­statt im 19. Jahrhun­dert diente sie als deren Pfarrkirche. So überstand sie die Zeit, in der die Mönche vertrieben waren, bis sie im Jahre 1888 wieder nach Marienstatt kamen. Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Jahre 2010 wurde die Pfarrei Marienstatt auch von Mönchen der Abtei betreut. Seit die Pfarrei Marienstatt mit der Pfarrei Hachenburg zusammen­gelegt wurde und auch jetzt in der künftigen neuen Pfarrei Hachenburg bleibt die Abteikirche ein wichtiger Bezugspunkt für viele von nah und fern. Wallfahrten, die von den Mönchen gestalteten Gottesdienste, die Einbindung in die pfarrlichen Aktivitäten, musikalische und kulturell geprägte Angebote zu vielerlei Anlässen zeigen, dass hier ein Ort ist, wo Himmel und Erde sich nahe kommen. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Homepage der Abtei unter www.abtei-marienstatt.de

Abtei Marienstatt















Lassen Sie unsere

Kirchenglocken erklingen